Schlagwort-Archive: berlin

Vogue Salon Januar 2018 im Kronprinzenpalais Berlin

  

Anfang Dezember erhielt ich eine Email von Yvonne Wigger Fashion Assistant der Vogue. Nach Zusendung und Ansicht einiger Musterstücke wurde ich gebeten mir bitte den 16. Januar schon  mal für den Vogue Salon in Berlin freizuhalten. Vielen Dank an Christiane Arp und das Vogue Team.

Hier mehr Eindrücke vom 14. Vogue Salon im Kronprinzenpalais. 

Die “Iris” Tote Bag in Berlin bei Little Years

Leder Tote Bag Iris Little Years Berlin   1534 Leder Tote Bag Iris Little Years Berlin   1532 Leder Tote Bag Iris Little Years Berlin   1533

Die “Iris” Tote Bag in Berlin bei Little Years

Vielen Dank an Isabel und Little Years für den tollen Bericht und die Fotos von der “Iris” Tote Bag. Ein sehr guter Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit den Frau/Mann bis zu Ende gelesen haben sollte.

Hier der Link zu dem gesamten Artikel von Little Years und folgend der Abschnitt über meine Manufaktur. Photos by Lina Grün.

3. Die Manufaktur:

Alexander von Bronewski

Accesoires finde ich am schwierigsten, wenn es um Nachhaltigkeit geht. Anscheinend werden 90% der Lederprodukte, die im Umlauf sind, massiv mit Chemikalien und Schwermetallen behandelt. Und das fühlt man auch. Wenn ich mir die Designer-Handtaschen meiner Träume ansehe, bin ich immer wieder enttäuscht davon, wie sie sich anfühlen. Und das bei einem Preis von teilweise 1000 Euro und mehr!

Da geht es mir bei den Stücken von Alexander von Bronewski ganz anders. Er schafft Werke von zeitloser Eleganz. Manufaktur-Stücke, die sowohl eine Geschichte haben als auch eine schreiben. Zeit, Fingerspitzengefühl, ausgewählte Materialien, akribisch ausgeführte Sattlerstiche (hier wird nie eine Naht aufgehen!) stecken da drin – und das sieht man und das fühlt man. Alexander empfiehlt, jedes Stück im Abstand von 5 Jahren an den Ort seines Entstehens zurückzuschicken. Dann ist es Zeit, das Leder zu nähren, den Faden zu prüfen und jede Einzelheit sorgsam zu inspizieren. Eine Tasche für die Ewigkeit. Wahnsinn, oder?

Die Tote auf dem Bild heißt “Iris”, das Leder stammt aus einer Gerberei aus Bayern und Süddeutschen Rindern und es wurde mit Rhabarber und Nüssen gegerbt! So entstand die einzigartige Patina und ich bin mir ziemlich sicher, die Tasche wird, je länger man sie trägt, umso schöner! Es ist eine einfache, große, robuste Tote – Die perfekte Mama-Tasche, oder was sagt ihr? Der Preis liegt bei ab 250 Euro, jedes Modell wird auf Anfrage angefertigt. Wer ein weniger einfaches Modell will, dem sei die “Maria” ans Herz gelegt. Mir geht es gerade so: bevor ich jemals wieder in ein teures Designer-Teil investiere, würde ich jetzt gerade viel eher in ein Stück von Alexander investieren. Trends gehen (wer will in 5 Jahren noch Celine-Taschen sehen?), Qualität bleibt!